Mittwoch, 10. Juli 2013

Glückskekse selbstgemacht

So...würde mal sagen absolut super hammer tolles Wetter. Da komme ich leider noch weniger zum backen, kochen und bloggen als eh schon, weil es mir einfach zu warm ist um nach der Arbeit noch stundenlang in der Küche zu hängen.
Letzte Woche war ich aber auf einer Hochzeit und brauchte ein "ausgefallenes" Geldgeschenk. Ein wenig hin und her überlegt. Irgendwann kam mir dann die Idee mit den Glückskeksen. In einigen sollten ein paar Scheinchen und in den anderen nette Sprüche. Hatte mir dafür dann diverse Sprüche im Internet von Konfuzius und anderen rausgesucht.


Was ihr braucht:
  • Papierstreifen mit Wünschen oder Sprüchen
  • 150 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 3 Eiweiß
  • 250 g Zucker
  • eine Prise Salz
  • 100 g weiche Butter
  • 3 Tropfen Bittermandelöl


Die Eiweiß steif schlagen und schon ein wenig Zucker unterrühren. Dann die weiche Butter mit dem Zucker Salz und Bittermandelöl schaumig rühren. Nun das Eiweiß hinzu unterrühren und zum Schluss das Mehl und die gemahlenen Mandeln Mandeln in die Masse sieben und unterrühren.
Jetzt geht es zum schwierigeren Teil.
Der Ofen wird auf 200 Grad vorgeheizt. Dann streicht ihr den Teig dünn und in kreisform auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech - sehr dünn. Ich habe immer jeweils zwei Kreise á ca 6 cm Durchmesser gleichzeitig gebacken. Also es ist schon etwas zeitaufwendiger ;-)  Die Kreise werden dann ca 3 Minuten gebacken. Testet es auch mal so ca. 6 Minuten bei 170 Grad. Man muss echt ein wenig rumprobieren bis man es gut hinbekommt.  Bei dem einen klappt es vielleicht so besser und bei dem anderen so. Kommt wohl auch auf den Ofen an. Wenn der Rand leicht braun wird und die Mitte goldbraun ist, schnell raus  mit den Dingern.
Dann muss es recht flott gehn. Ihr braucht am Besten ein Messer zur Hilfe und eine Tasse oder ein Schnapsglas. Jetzt legt ihr den gefalteten Zettel mit dem Wunsch in die Mitte des Kekses und faltet ihn mit dem Messer um. Dann schnell und vorsichtig über den Rand einer Tasse oder eines Glases knicken, so dass ihr die typische Glückskeksform erhaltet.
Wie schon gesagt, es bedarf ein wenig Geduld und Übung. Nach und nach sahen sie besser aus. Am Anfang reißen sie schon mal öfter ein, aber Übung mach den Meister ;-) Schmecken auf jeden Fall lecker süß und kommt mit Sicherheit gut an ;-) Viel Spaß beim Nachmachen.

Kommentare:

  1. Hi hi, ich hab erst "Gemüsekekse" gelesen:) Glückskekse selber zu machen finde ich toll und als Hochzeitsgeschenk ist das eine hammer geniale Idee, die ich mir gleich mal merken muss!!! Ich glaub die beschenkten werden sich super freuen! Sieht optisch auch echt gut aus. Da hast du den Dreh ja jetzt raus:) LIebe Grüße, Tonia von Backen macht froh

    AntwortenLöschen